Prävention, Umgang, Hilfe

Mit den rasan­ten Ver­än­de­run­gen der Arbeits­welt stei­gen auch die Anfor­de­run­gen an die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter im Unter­neh­men. Stress und Über­for­de­rung sind für vie­le an der Tages­ord­nung. Die Fol­ge: Immer mehr Arbeit­neh­mer erkran­ken am soge­nann­ten Burn-Out-Syn­drom. Burn-Out bedeu­tet so viel wie „Aus­ge­brannt­sein“ und bezeich­net den Zustand einer umfas­sen­den kör­per­li­chen, emo­tio­na­len und geis­ti­gen Erschöp­fung – aus­ge­löst vor allem durch andau­ern­den Stress am Arbeits­platz.

Auch der ris­kan­te Kon­sum von Alko­hol, ille­ga­len Dro­gen oder Medi­ka­men­ten bleibt im Unter­neh­men nicht außen vor. Die Aus­wir­kun­gen beglei­ten Betrof­fe­ne in allen Lebens­la­gen, der Arbeits­platz stellt kei­ne Aus­nah­me dar. Schwan­ken­de Arbeits­leis­tun­gen, erhöh­te Fehl­zei­ten, gestei­ger­te Unfall­quo­ten und Pro­duk­ti­ons­aus­fäl­le gehö­ren zu den Risi­ken und Schä­den. Burn-Out ist ein ernst­zu­neh­men­der Erschöp­fungs­zu­stand, der – genau wie Sucht­pro­ble­me – das Unter­neh­men durch sin­ken­de Pro­duk­ti­vi­tät und hohe Aus­fall­zah­len teu­er zu ste­hen kom­men kann. Als Betriebs­rat ste­hen Sie vor der Auf­ga­be, betrieb­li­che Ursa­chen für den Burn-Out und/oder die Such­ter­kran­kung in Zusam­men­ar­beit mit dem Arbeit­ge­ber zu erken­nen, zu besei­ti­gen und betrof­fe­ne Kol­le­gin­nen sowie Kol­le­gen zu unter­stüt­zen.

Der Arbeit­ge­ber trägt gem. § 37 Abs. 6 i.V.m. § 40 Abs. 1 BetrVG die Kos­ten der Schu­lung.

Seminarschwerpunkte

1. Burn-out und Suchterkrankungen: Wesen und bestimmende Faktoren

Ers­te Warn­si­gna­le; Unan­ge­mes­se­ner Arbeits­druck; Über­for­de­rung; Betrieb­li­che Ein­fluss­fak­to­ren; Arbeits­kli­ma und Kol­le­gia­li­tät; Die fünf Pha­sen des Burn-Out; Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men

2. Wege aus der Krise

Früh­erken­nung von Burn-Out und Such­ter­kran­kun­gen; Per­sön­li­che Hand­lungs­mög­lich­kei­ten; Die Über­las­tungs­an­zei­ge als recht­li­ches Instru­ment; Warn­si­gna­le erken­nen; Inter­ven­ti­ons­mög­lich­kei­ten; Stress­aus­gleich ermög­li­chen; Das Gespräch suchen; Erken­nen und Behan­deln von Kon­flik­ten

3. Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats

Was kann der Betriebs­rat tun?; Burn-Out-Prä­ven­ti­on und Gesund­heits­schutz; Ers­te Schrit­te zur Inter­ven­ti­on bei Sucht­pro­ble­men sowie Ver­mitt­lung in wei­ter­füh­ren­de Hil­fen; Kom­mu­ni­ka­ti­on der The­ma­tik im Betrieb und Gre­mi­um; Situa­ti­ons­ana­ly­se; Mög­lich­kei­ten der Gesund­heits­vor­sor­ge; Koope­ra­ti­on mit Bera­tungs­stel­len; Burn-out und Betriebs­ver­ein­ba­run­gen

Ihr+

  • Burn-Out und Über­las­tun­gen am Arbeits­platz erken­nen.
  • Prak­ti­sche Hand­lungs­mög­lich­kei­ten erler­nen und nut­zen.
  • Prä­ven­ti­on: Burn-Out vor­beu­gen und­ver­hin­dern.

Seminarpreise

bei 1 Teil­neh­mer: 1.085,00 €
für den 2. Teil­neh­mer aus dem­sel­ben Betrieb: 1.035,00 €
für den 3. Teil­neh­mer aus dem­sel­ben Betrieb: 985,00 €

Die Prei­se ver­ste­hen sich pro Teil­neh­mer eines Betriebs­rats­gre­mi­ums zu einem Ter­min und zzgl. MwSt. sowie Neben­kos­ten (z.B. Rei­se­kos­ten, Über­nach­tung und Ver­pfle­gung).

Unse­re Semi­nar­an­ge­bo­te rich­ten sich nur an Fir­men bzw. gewerb­li­che Kun­den.

Bevorstehende Termine: